Was ich vermisse!

Irgendwie vermisse ich ja mein altes Blog auf Tumblr schon etwas. Damals stellte ich zwar meinen Besuchern Disqus zur Verfügung, damit sie die Möglichkeit hatten, die Inhalte auf meinen Webblog zu kommentieren. Das Schöne war aber: Ich hatte dort meine Ruhe. Meine Inhalte wurden kaum bis gar nicht kommtiert. Das natürlich heißt das nicht, dass ich mich auch damals über konstruktive Kritik, die mir persönlich was nützt, freute. Allerdings habe ich irgendwie auf wordpress.com das Gefühl, dass man im Vergleich von Kommentaren erschlagen wird. Und dabei gehört mein Weblog sicher nicht zu den meist kommentierten Blogs. Auf dieser Plattform sind Kommentare zu meinen Inhalten zu finden, bei denen ich manchmal denke: Musste diese Person das jetzt äußern? Wäre ich letztes Jahr im November mit dem Support von Tumblr unzufrieden gewesen, wäre ich sicher nicht zu WordPress gewechselt!

Private Blogs?

Heute stolperte ich über einen Weblog, den ich in größeren Abständen immer wieder gerne besuche. Natürlich war ich im ersten im Moment irriertiert, dass dieses Blog als prvat makiert wurde. Zumal mir bis jetzt nicht bekannt war, dass dies auf wordpress.com möglich ist. Natürlich hat jeder Nutzer seinen eigenen Gründe dafür, Inhalte nur bestimmten Personen zugäglich zu machen. Dieses Phänomen kenne ich schon seit einigen Jahren von Twitter. Dort schützen ja auch einige User in meiner Timeline ihre Tweets. Die Gründe, Inhalte nur bestimmten Menschen zugänglich zu machen, sollte man zwar akzeptieren. Aber bei Blogs, die man gerne liest, finde ich das ziemlich schade.

Lösung gesucht!

Ich habe mal eine ganz doofe Verständnisfrage zu WordPress: Ich habe schon seit Jahren die Angewohntheit, meine Texte im Blocksatz zu schreiben (und auf meinen Blogs in diesem Format auch zu veröffentlichen). Heute stellte ich nach einer Suche nach einem Post auf meinem Blog fest, dass nach der Nutzung der Suchfunktion meine Beiträge die Texte nicht nur in Blocksatz eingezeigt werden, obwohl ich sie so formatierte. Eingebundene Videos werden auch nicht angezeigt. Gibt es für dieses Problem eine Lösung?

Update am 26. Juni 2018: Da dieses Weblog auf wordpress.com gehostet ist, setzte ich mich heute mal wieder mit dem Support auseinander. Wenn ich den entsprechenden Mitarbeiter richtig verstand, gibt es für das Theme, welches ich gerade benutzte, keine Lösung.

Verbesserungswürdig!

Ich finde es eigentlich schade, dass man über die Applikation von WordPress Texte nicht etwas umfangreicher formatieren kann. Es ist sicher nur eine Sache der Gewohnheit: Persönlich fällt es mir schwer Texte nicht in Blocksatz zu schreiben. Ist es so schwer dem Editor der App die Funktionen hinzuzufügen, Text rechtsbündig, linksbündig, zentriert oder in Blocksatz zu formatieren? Wenn ich manchmal einen Blogpost verfassen möchte, allerdings keine Lust habe, einen Rechner anzustellen, könnte dies am Smartphone für mich das Schreiben bzw. Formatieren von Texten etwas vereinfachen. Über die Applikation die HTML-Ansicht zu verwenden, um Texte etwas umfangreicher zu formatieren, halte ich für zu umständlich. Und die Zeiten, dass ich HTML-Codes im Kopf habe, sind schon seit Jahren vorbei.

Mit ohne Support!

Kennt Ihr dieses Phänomen auch? Ihr versucht ein Problem mit einer Software zu lösen, findet aber keine Lösung und kontaktiert den Support. Nachdem Ihr aber einige Mal mit dem Support hin und her geschrieben habt, findet Ihr aber selber eine Lösung. Und Ihr wundert Euch, warum der Support komische Abfragen stellte und nicht gleich mal nachfragte, ob Ihr unter einem (vielleicht etwas versteckten) Menüpunkt etwas geändert habt? Mir ist das eben wieder mit WordPress bei dem Versuch passiert, meine E-Mail-Adresse zu ändern. Und meine Vermutung ist: Manchmal machen die Support-Mitarbeiter eine Sache, die ich auch ganz gerne machen. Sie denken einfach zu kompliziert. Ich möchte zwar persönlich niemanden zu nahe treten. Aber manchmal denke ich, dass ein Mensch der eine Software supportet, in diese Software gut eingearbeitet wurde und bei einer Anfrage bezüglich der Einstellungen bzw. Benutzerangaben erstmal einige Grundeinstellungen bzw. Grundangaben durchgeht. Der User kann ja auch irgendwelche Punkte (wie in meinem Fall) übersehen haben. Aber nun gut! Ich will jetzt nicht länger motzen und jammern! Das Problem scheine ich ja gelöst zu haben.

Über den Haufen werfen!

Kennt Ihr das auch? Ihr nehmt Euch etwas vor, formuliert es auch auf Eurem Weblog und werft es einige Zeit wieder über den Haufen? eigentlich hatte ich nicht mehr vor, das Theme meines Blogs zu ändern. Zumal ich die Suche nach dem richtigem Layout noch immer ziemlich lästig finde. Und das wird sich meiner Erfahrung nach in Zukunft nicht ändern. In der Vergangenheit musste ich in Sachen des Themes einfach zu viele Kompromisse machen und ich bekam nie das umgesetzt, was ich im Kopf hatte. Beim Layout „Twenty Sixteen“ wollte ich jedoch noch eine Sache ausprobieren: Und zwar die mittlere Spalte so zu verändern, dass Videos und Bilder etwas größer dargestellt werden. Und zwar auf die Art und Weise, dass das ganze Design nicht zerschossen wird. Das ist ja der Sache nicht ganz zuträglich. Ich weiß, dass es Designs für reine Fotoblogs existieren. Ich führe jedoch kein reines Fotoblog. Ich schreibe hin und wieder den ein oder anderen Text und binde mal Videos von externen Plattformen ein. Und dies gefällt mir bei dieser Art von Themes überhaupt nicht. Firefox nutze ich übrigens ganz gerne, weil ich mit diesem Browser mittlerweile die Größe von Webseiten bzw. Blogs anpassen kann, wenn ich sie zu groß bzw. klein empfinde. Webseiten wie Twitter oder Feedly nutze ich auf meinem großen Rechner mittlerweile auf 120% oder 130%, weil sie mir auf diesem Gerät einfach zu klein dargestellt werden. Insofern mache ich mir um die Größe der Fotos bzw. Videos auf meinem Weblog keine Sorgen mehr. Obwohl ich versuchte die Größe der mittleren Spalte anzupassen!

Etwas umständlich!

Die Applikation von WordPress macht zwar insgesamt einen ganz passablen Eindruck auf mich. Allerdings lässt der Editor etwas zu wünschen übrig. Via Web lässt er sich durch ein Plugin erweitern. In der App vermisse ich einige Funktionen dieser Erweiterung. Man kann sich zwar mit HTML-Befehlen behelfen. Ich finde das am Smartphone zwar etwas umständlich. Aber solange man eine Möglichkeit hat, die Texte innerhalb dieser App etwas besser zu formatieren, kann man ab und an einen Text über das Smartphone veröffentlichen. Vorallem wenn man keine Lust hat, dafür einen Rechner anzustellen!

Support nur auf Englisch?

Da ich WordPress einige Zeit nicht aktiv nutzte, habe ich als Wiedereinsteiger mal ein ganz doofe Frage: Habe ich es richtig verstanden, dass der WordPress-Support via Chat nur in englischer Sprache verfügbar ist? WordPress wird ja als Software schon seit einigen Jahren auch in anderen Sprachen veröffentlicht. Und wenn ich es recht überblicke, gibt es schon eine sehr aktive WordPress-Community im deutschsprachigen Raum. Persönlich hatte ich in den letzten Tagen kein Problem, den Support via Chat auf Englisch anzuschreiben. Allerdings brachte dies leider ein paar Missverständnisse mit sich, deren Klärung einige Zeit in Anspruch nahm!

Nur Geduld!

Manche Applikationen sind ziemlich gewöhnungsbedürftig. Und ich glaube, die App von WordPress gehört dazu. Das liegt sicherlich noch immer daran, dass ich mit der Applikation von Tumblr von Anfang an bestens klar kam. Umstellungen sind ja meistens schwer. Was nicht notwendig heißt, dass sie unmöglich sind. Ich werde wohl erstmal einige Zeit brauchen, um mich auch mit dieser kleinen Software auseinanderzusetzen.

Es geht voran!

Die erste Tat für heute: Ich konnte mich eben endlich auf meinen Tumblr-Account einloggen. Ich löschte dort die Verbindung zu Twitter und Facebook und verknüpfte eben mein WordPress-Account mit Tumblr. Jetzt wird dieses WP-Blog weiter fleißig mit Inhalt gefüttert. Allerdings stehen noch einige Sachen bezüglich der Einrichtung auf der To-Do-Liste: Die Linkliste muss noch etwas ausgebaut werden. Ich bräuchte noch ein Theme bzw. eine Möglichkeit, um meine Fotos besser darstellen zu können. Dies ist bekanntlich kein reiner Textblog sein. Außerdem muss ich noch herausfinden, wie ich CSS unter WordPress bearbeiten bzw. CSS-Befehle hinzufügen kann. Vielleicht werde ich noch die Kategorien noch etwas anders sortieren. Mal schauen, wie ich diese Dinge noch umgesetzt bekomme!