Problemchen!

Mit dem Theme, was ich zur Zeit nutze, bin ich eigentlich sehr zufrieden. Und seitdem die Likes unter den Beiträgen nicht mehr angezeigt werden, habe ich den Eindruck, dass dieses Layout auch etwas professioneller wirkt. Allerdings stört mich noch ein kleines Detail, von dem ich spontan nicht weiß, wie ich es gelöst bekomme.

Ich finde es schon etwas wunderlich, dass sich zwischen Schlagwörtern und Satzzeichen unter den Beiträgen ein Leerzeichen befindet. Und ich frage mich gerade wieder, was mehr Aufwand macht: Das Problem selber recherchieren oder sich mal wieder mit dem Support von wordpress.com herumschlagen? Nächstes Wochenende ist zwar ein kurzes Wochenende (d.h. ich habe nur eine Nacht frei). Falls ich am Samstag eine freie Minute finde und daran denke, tendiere ich persönlich eher dahin, mich mit dem Support auseinanderzusetzen, um mir eine nervige Recherche zu ersparen.

Daran, dass man im Internet bestimmte Dinge oft wiederholen muss,  habe ich mich mittlerweile gewohnt. Auch wenn man bestimmte Themen wie am Fließband wiederholt, scheint es ja immer wieder User zu geben, die dies nicht mitbekommen. Natürlich ist dies ziemlich mühselig. Man gewöhnt sich aber an so vieles. Leider stellte ich in den letzten Tagen und Wochen fest, dass ich dies auch in der analogen Welt, außerhalb des Internets tun muss. Langsam frage ich mich, ob bestimmte Menschen keine Aufmerksamkeitsspanne haben, da sie mir in zeitlichen Abständen immer ein und dieselben Fragen stelle und ich ihnen immer dieselben Antworten liefere!

Die ewige Wiederholung gibt’s auch analog!

Werbung nervt noch immer!

Ja, warum nutze ich denn seit Jahren schon uBlock Origin? Ganz genau! Um keine Werbung zu sehen. Denn es gilt noch immer: Werbung nervt mich einfach. Und das nicht nur im Netz. Insofern bin ich froh, wenn ich sie verhindern kann. Allerdings scheint uBlock Origin nicht mehr so gut zu funktionieren, wenn ich mal an Twitter denke. Die Werbung, die dort in die Timeline eingespeist wird, wird wohl nicht mehr von diesem Addon blockiert. Eigentlich schade!

Blöde Spam-Mails!

Eigentlich bekomme ich selten Spam. Und meistens sortiere ich ih anhand des Betreffs aus, wenn es nicht schon die entsprechenden Filter tun. Allerdings tat ich es  bei dieser Mail nicht.

Hallo,

Ich habe dich mehrere Monate angeschaut.
Tatsächlich wurden Sie über eine von Ihnen besuchte Website für Erwachsene mit schädlicher Software infiziert.
Wenn Sie damit nicht vertraut sind, werde ich es erklären.
Der Trojaner-Virus gibt mir vollständigen Zugriff und Kontrolle über einen Computer oder ein anderes Gerät.
Das heißt, ich kann alles auf dem Bildschirm sehen und Kamera und Mikrofon einschalten, aber das ist Ihnen nicht bewusst.
So habe ich auch Zugriff auf alle Ihre Kontakte.
Warum hat das Antivirenprogramm keinen schädlichen Code erkannt?
Antwort: Ich habe einen Trojaner-Treiber. Ich aktualisiere alle vier Stunden ihre Signaturen, damit Ihr Antivirus nicht verwendet wird.
Ich habe ein Video gemacht, das zeigt, wie man sich auf der linken Hälfte des Bildschirms zufrieden stellt, und in der rechten Hälfte sehen Sie das Video, das Sie angesehen haben.
Mit einem Klick kann ich dieses Video an alle Ihre E-Mail- und Social Network-Kontakte senden.
Um dies zu verhindern, überweisen Sie den Betrag von 650 USD an meine Bitcoin-Adresse (wenn Sie nicht wissen, wie „Google Bitcoin kaufen“ ist).
Bitcoin-Adresse: 16ybfsEfC4YxqW7pNm568GXobYVD6ntcNz
Sobald die Zahlung eingegangen ist, werde ich das Video entfernen und Sie werden mich nie wieder hören.
Ich gebe Ihnen 24 Stunden zu zahlen.
Keine Sorge, ich habe eine Benachrichtigung, die diesen Brief liest, und der Timer funktioniert, wenn Sie diesen Brief lesen.
Das Senden von Beschwerden an irgendwo ist nicht sinnvoll, da diese E-Mail nicht als meine Bitcoin-Adresse ermittelt werden kann.
Ich mache keine Fehler.
Wenn ich feststelle, dass Sie einen Bericht übermittelt oder diese Nachricht mit einer anderen Person geteilt haben, wird das Video sofort verteilt.
Mit freundlichen Grüßen!

Ich fand die Mail insofern witzig, weil sie u.a. an eine von zwei Mail-Adressen ging, die ich erst seit ein paar Wochen nutze und nicht seit ein paar Monaten. Auch wenn dies nicht der Fall gewesen wäre: Wenn man bei solchen Mails nicht gelassen bleibt, ist man selbst Schuld!

einfach zu lange!

Manchmal habe das Problem, dass ich zu kompliziert denke. Ich kann mich noch dunkel darin erinnern, dass ich vor über 6 Jahren unter Ubuntu 12.04 ein Druckerproblem hatte. Ich brauchte ca. 5 Stunden dafür, um herauszufinden, dass der Drucker nicht am Rechner eingesteckt war. Natürlich suchte ich innerhalb nach den abstrusesten Lösungen im Netz, bevor ich sie Kabelverbindung zum Drucker überprüfte. Was den zeitlichen Aufwand angeht, konnte ich dies diesen Monaten toppen. Bezüglich der Spam-Registrierungen auf meinem Blog brauchte ich geschlagene 5 Tage, um dieses Problem zu lösen.

Die Lösung war einfach und banal: Im Menü von WordPress Einstellungen -> Allgemein -> Mitgliedschaft brauchte ich einfach das Häkchen zu „Jeder kann sich registrieren“ entfernen. Und schon war das Problem gelöst. Natürlich ist es nervig, wenn man für einfache Probleme dieser Art einfach zu viel Zeit braucht. Solange sich dieses Phänomen in Grenzen hält, kann ich jedoch damit leben.

Nächstes Problem!

Neuerdings stehen für einige meiner installierten Themes Aktualisierungen bereit. Dies gilt auch für das Theme „Twenty Sixteen“, welches ich gerade nutze. Allerdings bekam ich nach einer vergeblichen Aktualisierung folgende Fehlermeldung zu sehen:

Die letzten Aktualisierungen des Themes liefen ohne Probleme. Ich werde heute oder morgen mal den Support von wordpress.com kontaktieren und hoffe, dass ich eine adäquate Lösung angeboten bekomme.

Update: Laut dem Support von wordpress.com scheint dies heute ein häufiges Problem zu sein, welches noch gelöst wird. Also werde ich einfach mal warten.

Wieder zurück!

Nach einigen Monaten entschloss ich mich heute wieder dazu, meinen Account auf Tumblr wieder zu reaktivieren. Allerdings werden dort keine neuen bzw. andere Inhalte erscheinen als auch meinem WordPress-Blog. Ich habe gelegentlich meinen WordPress-Account mit meinem Blog auf Tumblr verknüpft. Dort werden also genau die Inhalte veröffentlicht, die ich auch auf wordpress.com online stelle. Einige Design-Probleme, die ich noch vor einigen Monaten mit meinem Blog auf Tumblr hatte und ich Dank des schlechten Supports dieses Dienstes nicht beheben konnte, scheinen nicht mehr existent zu sein. Insofern sehe ich nicht mehr ein, aus welchem Grund ich mein Blog dort ungenutzt lassen sollte.