Aufgegeben!

Vor einiger Zeit nahm ich mir vor, Instagram zu nutzen. Meine Idee war, dass diejenigen Fotos, die ich auf meinem Weblog veröffentliche, nicht auf einer externen Festplatte in Vergessenheit geraten, sondern nochmals für dieses soziale Netzwerk genutzt werden. Allerdings ist dieses Vorhaben nach einiger Zeit irgendwie eingeschlafen. Erstens kann ich mich mit Instagram nicht sonderlich anfreunden. Im Vergleich zu Twitter und WordPress scheint mir der Umgang der User mit diesem Dienst etwas merkwürdig. Zweitens konzentriere ich mich in meiner wertvollen freien Zeit zwischen Schichtende und Schichtbeginn lieber um meinen Blog. Außerdem frage ich mich im Moment wie anfällig Instagram für Hackerangriffe ist. Dank der Zwei-Faktoren-Authentifizierung, die man auch bei diesem Bilderdienst nutzen kann, bekam ich in den letzten Tagen immer einen Anmeldecode via SMS zugeschickt, obwohl ich mich nie bei Instagram einloggte.