Zum Inhalt springen

Tag: 18. November 2018

Nichts als Gerüchte!

Zu Kameras oder Objektiven äußere ich mich auf meinem Weblog kaum oder gar nicht. Dies liegt darin begründet, dass für mich wichtigere Themen existieren als die Kameratechnik, wenn ich mich mit der Fotografie beschäftige. Das ich mich mit der Technik beschäftigen muss, bleibt jedoch nicht aus. Für mich ist es ein notwendiges Übel. So wird dieses Thema für mich nächstes Jahr relevant werden, da ich seit geraumer Zeit überlege, mir nächstes Jahr einen neuen Kamerabody zuzulegen. Da meine Kameraausrüstung auf Olympus ausgelegt ist, wird es natürlich ein Body dieser Firma sein. Was ich in diesem Zusammenhang auch nicht sonderlich mag, ist, dass zur Zeit die Gerüchteküche um ein neues Kameramodell von Olympus brodelt. Warum soll ich mir um einen Kamerabody Gedanken machen, über den noch kaum etwas bekannt ist? Für einen Kauf entscheide ich mich meistens erst, wenn eine Kamera auf dem Markt ist und es vielleicht schon einige Erfahrungsberichte zu diesem Modell existieren.

Einen Kommentar hinterlassen

Eben entdeckte ich das neue Album von The Casualties auf YouTube. Und wieder bin ich mal wieder gespannt, wie lange ein relativ neu erschienenes Album  auf dieser Plattform verbleiben wird.

Einen Kommentar hinterlassen

Kommunikation wertet auf!

Ich pickte mir heute mal ein Beispiel dafür heraus, was Tag für Tag auf sozialen Netzwerken schlicht und  ergreifend falsch läuft: Ich meine das kommunikative Aufwerten der Partei „Alternative für Deutschland“ (kurz AfD) bzw. einzelner Mitglieder dieser Partei!

Jede Form von Kommunikation wertet auf! Denn man nimmt war. Und diesen Umstand kennen auch die Mitglieder dieser Partei. Sie provozieren vielleicht auch deshalb permanent auf Plattformen wie Facebook oder Twitter. Man bleibt so im Gespräch. Und genau dies ist nicht zu verantworten. Soll man also nichts zu Aussagen der AfD und deren Mitglieder äußern? Natürlich kann man das: Indem man z.B. einen Screenshot des Beitrages macht und dann seinen „Senf“ dazu gibt. Durch dieses Vorgehen positioniert man sich gegen Äußerungen und Aussagen, die recht krude Ideologien beinhalten, und wertet die Personen kommunikativ nicht auf, weil man nicht direkt auf sie eingeht!

Einen Kommentar hinterlassen