What’s happened?

Von Zeit zur Zeit schaue ich mich auch mal auf YouTube zu fotografischen Themen um. Und ich frage mich mal wieder, aus welchem Grund ich das überhaupt noch mache. Mein persönlicher Eindruck ist, dass sich ein Großteil dieser Videos nur um einige wenigen Themen drehen: Welches ist die beste Kamera? Welches ist das beste Objektiv? Wie macht man das beste Foto? Wie ist man besonders gut kreativ? Die besten 5-10 Tipps für Anfänger in der Fotografie. Bei dieser recht spannenden Themenauswahl schüttelt es mich immer wieder. Natürlich weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es manchmal ziemlich schwer sein kann für ein Medium X ein passendes Thema zu finden. Allerdings finde ich es schon auffällig, wie stark sich Videos zur Fotografie auf dieser Plattform wiederholen. Ist das nur mein persönlicher Eindruck? Oder treibe ich mich zu oft auf YouTube rum?

4 Gedanken zu „What’s happened?“

  1. Ich habe tatsächlich denselben Eindruck, was ich jedoch relativ gern sehe sind die „Rate the Community“ Beiträge der fstoppers, weiss nicht ob du die kennst. Ich finde, man lernt dadurch relativ viel weil schon oft Dinge kritisiert wurden, bei denen ich dachte: „Hey, das machst du genau so“ 🙂
    Ich bin hauptsächlich analog fotografisch unterwegs und auch immer wieder erstaunt, daß man zwar immer wieder von einem „Revival“ des Films hört, auf Youtube das Angebot dazu jedoch eher mickrig ist.
    Von den ganzen „Was ist das beste Objektiv/Kamera/wasauchimmer“-Videos halte ich ehrlich gesagt nicht viel. Ich habe einige absolute Gurken hier, die trotzdem Spaß machen und brauchbare Fotos liefert doch heutzutage fast alles 🙂

    1. Das meinst fstoppers.com? Kannte ich vorher noch nicht!

      Meine analoge Zeit ist schon eine ganze Weile her, Das war in den 1990er Jahren. Deshalb habe ich da keinen Überlick. Könnte ich aber auf dieser Plattform auch mal nach suchen.

      1. Genau die, hier mal eine Playlist die ich spontan gefunden habe:
        https://m.youtube.com/playlist?list=PL42TyHF8rb4JfbPANrn90toxkhDmt7Wiq
        Sind halt so eine Art „Wettbewerbe“, bei denen die Fotos mit den besten Communitybewertungen eines bestimmten Themas nochmal von den Profis kommentiert und bewertet werden. Wie die Community ist weiss ich leider gar nicht, habe mich auch vor ein paar Tagen erst dort angemeldet, eigentlich um an einem der Contests teilzunehmen, habe danach aber leider gesehen, dass nur Teilnehmer aus Kanada oder den USA zugelassen sind 🙁

  2. Gedanke 1 dazu:

    Vor langen Jahren haben wir uns beim Schi fahren immer sehr amüsiert, wenn Menschen mit perfekter und neuester, teurer Ausrüstung es natürlich nicht mal ansatzweise schafften, die Routen und Schneeverhältnisse zu fahren die wir gefahren sind. Und elegant dazu. Dabei waren wir mit wirklich schlimmen „Krücken“ unterwegs, alt, nieder gefahren, zusammen geliehen, in kaum mehr als unserer Straßenkleidung.

    Zufälligerweise gerade gestern sass ich im Kaffee, las „Texte zur Kunst“ vom Juni 2018. Ein Beitrag hatte es mir besonders angetan:

    LIKES STATT LEISTUNG
    EIN GESPRÄCH ZWISCHEN UWE VORMBUSCH UND STEFFEN MAU ÜBER DIE FORTSCHREITENDE QUANTIFIZIERUNG DES SOZIALEN

    „In der Kunstkritik wird noch überwiegend in Worten bewertet, weniger mit Punktesystemen oder einer Sternchenskala. Dennoch sind auch Kunstveranstaltungen nicht davor gefeit, vom Quantifizierungswahn erfasst zu werden. Ob Zuschauerzahlen oder Likes in sozialen Medien – auch kulturelle Einrichtungen müssen Relevanz und Bedeutung in unmissverständlichen statistischen Werten nachweisen. Aber ist etwas auch gut, nur weil viele hingehen?

    Den Kurzschlüssen und Gefahren der Bewertungsgesellschaft geht der Soziologe Steffen Mau in seinem Buch „Das metrische Wir“ nach, einer Analyse der fortschritenden Quantifizierung fast aller Aspekte des Lebens. Gemeinsam mit dem Soziologen Uwe Vormbusch diskutiert Mau über Ausmaß und Folgen der permanenten Auswertung nach Zahlen; beide betrachten die Rolle, die die Kunst darin spielen kann.“

    Sehr interessanter Text, es geht bei weitem nicht nur um Kunstkritik!! Kann man auch online lesen:
    https://www.textezurkunst.de/110/likes-statt-leistung/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.