Umgang mit Kommentaren

Obwohl ich mich mit verschieden Blogs diesen Sommer schon 10 Jahre in der Welt der Blogger bewege, musste ich gestern etwas den Kopf schütteln. Es wurde ein Blogbeitrag in einer Art und Weise kommentiert, an die ich mich schon längst hätte gewöhnen müssen:

I just love your blog. Please visit my blog. If you like follow me.. I’ll follow you back.

Nun  ja! Um einen Klick auf diesen Blog einzuheimsen, hätte man ein dieses Foto etwas sinniger kommentieren können! Sprich: Ein paar Worte zum Bild hätten es ja auch getan. Diese Art der Kommentare tun zwar nicht weh. Aber was tun, wenn sie überhandnehmen? Die beste Möglichkeit ist natürlich sie über die Kommentarfunktion von WordPress als Spam zu melden. Kommentare zensieren, löschen, blockieren oder als Spam melden, tue ich zwar relativ ungern. Aber in manchen Härtefällen muss dies einfach sein!

Wasserzeichen sind unsinn!

Da ich schon einige Tage auf Google+ in Sachen Fotografie unterwegs bin, fiel mir mal wieder eine Sache auf, die ich in Teilen nicht nur etwas nervig und störend finde. Manchmal frage ich mich auch, ob es etwas nützt. Ich meine Wasserzeichen, die manche Menschen ganz gerne in ihre Bilder einfügen. Grundsätzlich finde ich sie in Fotografien störend, weil sie einfach nur vom Bild ablenken und so rein gar nichts mit der Aussage des Fotos zu tun hat. Den Urheber des Bildes erfahre ich meistens über den Ort im Internet, wo dieses Lichtbild veröffentlicht wurde. Diese Information im Foto brauche ich nicht.  Unabhängig davon, ob sie sich am Rand des Bildes oder relativ mittig auf einem Bild befinden. Wenn sie sich am Rande eines Fotos befinden, muss ich immer wieder etwas schmunzeln. Was hindert es einen User im Netz, ein solches Bild herunterzuladen und das Wasserzeichen am Rand wegzuschneiden? In so einem Falle hat man sich als Urheber des Bildes einfach zu viel Arbeit gemacht!