Kommerz! Kommerz! Kommerz!

Eigentlich finde ich nichts störender im Internet als Werbung! Werbung hier, Werbung da! Schiebt sich immer vor den Inhalt, dem man sich eigentlich widmen möchte. Mittlerweile führe ich mein drittes Weblog. Und ich konnte es in der Vergangenheit (wenn es nicht gerade ein kostenloses Tumblrblog war) aus eigener Tasche finanzieren. Ich war bis zum heutigen Tage nie darauf angewiesen, Werbung auf meinem Blog zu schalten, um die Kosten dafür reinzuholen. Der ganz große Nachteil: Man muss der Lohnarbeit frönen. Bei mir hängen ja nicht nur die Kosten für die Server dran. Da ich nie einen reinen Textblog führte, sondern auch fotografisch unterwegs bin, benötige ich auch für diesen Teil etwas Kleingeld. Und er ist ja kein unerheblicher Faktor. Und die Rechner (wie auch die Kameraausrüstung) nutzen sich von Zeit zur Zeit leider ab. Auch wenn ich mir wünschen würde, wenn sie etwas langlebiger wären. Und mit diesen Unkosten ist es in meinem Leben auch nicht getan! Man muss wohnen! Man muss essen und trinken! Man muss Steuern zahlen! Man muss Versicherungen zahlen! Man sowas wie Altersvorsorge betreiben! Sprich: Man muss auch noch seinen Lebensunterhalt finanzieren! Soviel zur spießbürglichen Denke! Bis heute gehe natürlich einem Job nach, um mir dies alles ohne Probleme finanzieren zu können. Allerdings ist dies auch mit einem ziemlich großen Nachteil verbunden: Ich kann mich der Fotografie und meinem Weblog manchmal nicht so widmen, wie ich es möchte. Neben einer 40-Stunden-Woche (in der ich Dauernachtschicht arbeite) und meinem Fotozeugs und anderen Inhalten, die ich so nebenbei für meine Plattform im Netz produziere, möchte ich auch gerne mal was anderes machen. An einem Wochenende mal abends mit Leuten ein Bier trinken oder auf ein Konzert gehen! Und mal einen Sonntag auf dem Sofa verbringen, um sich den einen oder anderen Film anzuschauen, wäre auch nicht schlecht. Außerdem steht sowas wie Familie (Geschwister/Eltern) auf dem Plan, denen man zwischendurch auch etwas knapp bemessener Lebenszeit widmen muss! Und nu? Löst Werbung auf dem Blog das Problem, um die ungeliebte Lohnarbeit aus dem Weg zu schaffen? Und wenn ich versuche, mit meinen Fotos und meinem Blog Geld zu verdienen? Müsste ich noch fotografisch und mit meinem Blog andere Geldquellen erschließen, um das alles finanzieren zu können? Und was heißt das inhaltlich? Kann ich mich immer nur dem widmen, wofür ich mich interessiere? Oder muss ich mich, überspitzt formuliert, dank kapitalistischer Mechanismen nur dem widmen, was mich inhaltlich so gar nicht interessiert? Nur damit Geld auf dem Konto landet? Egal wie man sich entscheidet: Ich finde, dass man einen ziemlich übeln Spagat machen muss!