Neue Ausrichtung?

Als ich dieses Weblog vor einigen Tagen neu einrichtete, überlegte ich mir in einem schwachen Moment, ob ich dieses Blog inhaltlich neu ausrichten soll. Aber im nächsten Augenblick überlegte ich, warum ich das überhaupt tun sollte. In erster Linie geschah ja der Wechsel von Tumblr zurück zu WordPress nur aus einem Grund: Ich kam mit Tumblr in den letzten Wochen nicht mehr so zurecht, wie es mal der Fall war. In meinem ersten Beitrag, habe ich mich hier schon etwas ausfürlicher dazu geäußert. Warum sollte ich dann überhaupt etwas inahltlich ändern? An sich war ich mit der inhaltlichen Ausrichtung auf meinen alten Blog zurfrieden. Aber eine Sache merke ich, ohne es genau verfizieren zu können: WordPress funktioniert etwas anders als Tumblr. Und damit meine ich nicht unbedingt etwas technisch. Ich meine auch nicht die Software, die anders zu bedienen ist. Dass es sich bei Tumblr und WordPress um Weblog-Systeme handelt, ist ja wohl unbestritten. Mein subjektiver Eidnruck ist aber, dass auf beiden Plattformen Blogposts unterschiedlich ausgestalltet werden. Mein Gefühl kann mich zwar täuschen: Wenn ich mich auf Fotoblogs umsehe, finde ich auf WordPress einen wesentlich höhren Textanteil zu Fotografien als auf Tumblr. Natürlich kann ich nur über diese Weblogs eine Aussage treffen, die ich mir ansah. Und es dürfte innerhaln des Bloggeruniversums auch nur ein relativ kleiner Ausschnitt sein, den ich betrachtete. Aber ich fand diesen Unterschied schon auffällig und erwähnenswert. Natürlich heißt dies nicht, dass ich WordPress auch so nutzen muss. Im Prinzip bin ich ja in der Lage dieses Blog so zu nutzen, wie mein Weblog auf Tumblr zuvor. Und mittlerweile überlege ich, was es für die inhaltliche Ausrichtung bedeuten würde, wenn ich zu meinen Bildern etwas mehr schreiben würde.

Lang lebe Unity?!

Das Hauptderivat Ubuntu nutzt endlich wieder Gnome als Standarddesktop. Und was passiert? Natürlich versucht man Unity weiterzubetreiben! Natürlich macht dies Canonical nicht mehr selber. Der Desktop wurde ja von diesem Unternehmen eingestampft. Ich finde es aber immer wieder erstaunlich, mit welchem Enthusiasmus bestimmte Anwendungen voran- bzw. weiterbetrieben werden. Aber das scheint die Open-Source-Szene, so mein Eindruck, üblich zu sein.